Effiziente und umweltschonende Warmwasseraufbereitung

Effiziente und umweltschonende Warmwasseraufbereitung

Damit alle gleichzeitig duschen können, benötigen Mehrfamilienhäuser, Hotels und Sportanlagen zu Spitzenzeiten oft Warmwasser in rauen Mengen. Wie kann es effizient und umweltschonend bei geringem Platzbedarf aufbereitet werden?

  • Technik & Innovation
  • Heizen

Das Problem ist bekannt: Konventionelle Warmwasserbereitungssysteme wie beispielsweise Registerspeicher bringen oft nicht genügend Leistung, um einen sprunghaft hohen Warmwasserbedarf abzudecken. Darüber hinaus benötigen groß dimensionierte Speicher sehr viel Platz, haben hohe Bereitschaftsverluste und reduzieren den Wirkungsgrad der Gesamtanlage durch hohe Rücklauftemperaturen.

Was tun?

Ein System mit einem Warmwasserspeicher und großer Wärmetauscherfläche für hohe Warmwasserleistungen, ausgelegt auf niedrige Rücklauftemperaturen, muss her. Hier bietet eine Speicherladestation mit einem Wärmetauscher eine gute Alternative: der Wärmetauscher transferiert mehr Energie und senkt die Rücklauftemperatur. Je tiefer die Rücklauftemperatur, umso höher die Kondensation und umso höher der Wirkungsgrad. Ein weiteres Plus ist, dass dies mit deutlich geringerem Speichervolumen funktioniert. Das bringt Effizienz, spart Platz und Energie.

Hier kommt die Hoval Systemlösung ins Spiel: UltraGas, TransTherm aqua LS plus Warmwasserspeicher. So profitieren Sie von den Vorteilen des Gas-Brennwertkessels UltraGas mit seinem robusten Edelstahl-Wärmetauscher und den getrennten Hoch- und Niedertemperatur-Rückläufen, die für einen optimalen Wirkungsgrad sorgen. Die niedrigen Rücklauftemperaturen von rund 30°C werden durch die Speicherladestation TransTherm aqua LS mit dem integrierten zweiten Wärmetauscher erreicht.

Das clevere an dieser Lösung ist nämlich, dass der zweite Wärmetauscher die Aufgabe der Rücklaufkühlung für eine konstant geregelte Rücklauftemperatur übernimmt und so den Kondensationseffekt des UltraGas erhöht. Jede Verbesserung der Kondensation bedeutet eine Steigerung der Effizienz und gleichzeitig eine Reduktion des CO2-Ausstoßes. Das Sahnehäubchen bilden dann noch der geringe Platzbedarf, die Flexibilität der Systemlösung und die Tatsache, dass es für all das nur eine Regelung braucht – die TopTronic E.